Browsing Category

Lyrik – mein schönstes Gedicht

Lyrik – mein schönstes Gedicht

Märzsonne

Märzsonne Nun wandr‘ ich über Berg und Tal, Die Welt steht blühend offen, Mich hat mit erstem Sonnenstrahl Der Lenz ins Herz getroffen. Ich hör‘ das kleine freche Herz Im dunklen Brustkorb lachen; Es weiß, es wird im grünen…

Lyrik – mein schönstes Gedicht

Tauwetter

Tauwetter Die Dächer spiegeln blank, von allen Rinnen klopfen die trommelnden Tropfen. O heller Klang! Was willst du, junger Wind, mit deinem milden Wehn? Laß mich entgegengehn dem Frühlingskind.   Richard von Schaukal 1874 – 1942     Aus DIE…

Lyrik – mein schönstes Gedicht

Frühling

Frühling Kaum den Winter überlistet umgarnt er uns, weckt Erwartungen, verleiht uns Flügel und raunt uns Geheimnisvolles zu. Und wir fliegen getragen von Blütenduft dem Gesang der Lerche entgegen. O du Frühling!  Du Dschinn aus dem geborstenen Eis auf…

Lyrik – mein schönstes Gedicht

Nur noch ein Weilchen

Nur noch ein Weilchen Die Sonne spricht zum Frühlingswind: „Ich bitte dich, wecke mein herziges Kind, das liebe bescheidene Veilchen!“ Der Frühlingswind fegt durch die Fluren geschwind und säuselt und flüstert ganz leise und lind: „Wach auf, du herziges…

Lyrik – mein schönstes Gedicht

Eine kalte Nacht

Eine kalte Nacht Oma kränkelt schon seit langem, und nun ist sie heimgegangen. Ganz plötzlich hat sie uns verlassen. Klein Erna kann es noch nicht fassen; Verstört und traurig sitzt sie da: „O, du arme Großmama! Mit den Geranien…

Lyrik – mein schönstes Gedicht

Die liebe Not

Die liebe Not Warum die Not wird lieb genannt, Das war mir lange unbekannt, Bis ich`s von einer Frau erfahren. Es war umringt von Kindern sie, Die all noch hilfsbedürftig waren, Und einer meinte, viele Müh` Müßt sie doch…

Lyrik – mein schönstes Gedicht

Du kamst des Weges

Du kamst des Weges Die Gedanken spielen Fangen, jagen nach da und da versuchen sich im Planen was dringlich und was aufschiebbar. Du kamst des Weges, nicht geplant, nicht aufschiebbar. War es die Stimme, die mich einfing? War es…