Browsing Category

Lyrik – mein schönstes Gedicht

Lyrik – mein schönstes Gedicht Minuten der Stille

Welkes Blatt

Welkes Blatt Jede Blüte will zur Frucht, Jeder Morgen Abend werden, Ewiges ist nicht auf Erden Als der Wandel, als die Flucht. Auch der schönste Sommer will Einmal Herbst und Welke spüren. Halte, Blatt, geduldig still, Wenn der Wind…

Lyrik – mein schönstes Gedicht

Märzsonne

Märzsonne Nun wandr’ ich über Berg und Tal, Die Welt steht blühend offen, Mich hat mit erstem Sonnenstrahl Der Lenz ins Herz getroffen. Ich hör’ das kleine freche Herz Im dunklen Brustkorb lachen; Es weiß, es wird im grünen…

Lyrik – mein schönstes Gedicht

Tauwetter

Tauwetter Die Dächer spiegeln blank, von allen Rinnen klopfen die trommelnden Tropfen. O heller Klang! Was willst du, junger Wind, mit deinem milden Wehn? Laß mich entgegengehn dem Frühlingskind.   Richard von Schaukal 1874 – 1942     Aus DIE…

Lyrik – mein schönstes Gedicht

Frühling

Frühling Kaum den Winter überlistet umgarnt er uns, weckt Erwartungen, verleiht uns Flügel und raunt uns Geheimnisvolles zu. Und wir fliegen getragen von Blütenduft dem Gesang der Lerche entgegen. O du Frühling!  Du Dschinn aus dem geborstenen Eis auf…

Lyrik – mein schönstes Gedicht

Nur noch ein Weilchen

Nur noch ein Weilchen Die Sonne spricht zum Frühlingswind: „Ich bitte dich, wecke mein herziges Kind, das liebe bescheidene Veilchen!“ Der Frühlingswind fegt durch die Fluren geschwind und säuselt und flüstert ganz leise und lind: „Wach auf, du herziges…