Lyrik – mein schönstes Gedicht

Märzsonne

Märzsonne

Nun wandr‘ ich über Berg und Tal,
Die Welt steht blühend offen,
Mich hat mit erstem Sonnenstrahl
Der Lenz ins Herz getroffen.

Ich hör‘ das kleine freche Herz
Im dunklen Brustkorb lachen;
Es weiß, es wird im grünen März
Eine selige Dummheit machen.

Rudolf Presber    1868 – 1935

You Might Also Like

No Comments

    Leave a Reply